Unsere Vision

Wir empfinden unsere Vision als einen ständig wachsenden Organismus, ein dynamisches Gebilde, das aus der Mitte der Menschen entsteht, die auf Burg Disternich leben. Jeder Mensch, der zu uns stößt, bringt sich mit seinen Träumen, Ideen und Fähigkeiten ein. Daraus weben wir gemeinsam ein großes Ganzes.

Im Prozess miteinander haben sich drei Säulen herauskristallisiert, auf denen unsere Vision basiert: Gemeinschaft, Kultur und Natur. Als einen wichtigen Schritt, unsere Vision zu verwirklichen, haben wir im März 2022 den gemeinnützigen Verein BurgOase e.V. gegründet.

Gemeinschaft

Wir haben die Sehnsucht, in einer Welt, die sehr schnelllebig und oft unpersönlich ist, einen Ort zu erschaffen, in dem Menschen sich durch authentisches Zusammenleben und direktes Miteinander wieder mehr im Hier und Jetzt verbinden können. Dabei möchten wir nicht nur um uns selbst kreisen, sondern unsere Tore öffnen in die Region und darüber hinaus.

Wir sind überzeugt, dass ehrliche, offene Kommunikation und Transparenz für das Gelingen des Zusammenlebens und des gemeinschaftlichen Alltags essentiell sind. Wir wollen ein soziales Gefüge erschaffen und erhalten durch gelebte Soziokratie, Gewaltfreiheit, nachhaltige Konfliktarbeit, zusätzliche Unterstützung von außen und einen reflektierten Umgang miteinander. Wichtig dabei ist die Bereitschaft jedes einzelnen Menschen, seine ungeklärten, offenen Lebensthemen anzuschauen und eigenverantwortlich zu bearbeiten. Schließlich möchten wir immer wieder überprüfen, ob die Kommunikation zwischen uns wirklich ehrlich ist und ob wir uns trauen, den Schritt aus dem „miteinander Wohlfühlen wollen“ hin zu echter, tiefer Verbindung zu gehen. Dafür sollen Räume existieren, in denen offenes, konstruktives Feedback und die kritische Auseinandersetzung mit den persönlichen „blinden Flecken“ möglich wird.

Uns sind Empathie und Wertschätzung sowohl für uns selbst als auch für andere wichtig. Dazu gehört auch, eigene Bedürfnisse zu artikulieren und andere Bedürfnisse zu sehen und zu integrieren. Wir wünschen uns einen achtsamen Umgang auf Augenhöhe. Jegliche Form der gewaltvollen Machtausübung und diskriminierendes und übergriffiges Verhalten haben keinen Platz bei uns.

Wir möchten uns von sozialen Zwängen und bestimmten vorherrschenden gesellschaftlichen Normen und Kategorien emanzipieren und Freiräume erschaffen, die der Entfaltung und Entwicklung des einzelnen und somit der Gemeinschaft als Ganzes dienen. Wir ergänzen uns in unserer Vielseitigkeit und bereichern uns gegenseitig mit unseren Fähigkeiten und Persönlichkeiten.

Unser Leben an diesem Ort ist reich an Vertrauen, Lebensfreude und Energie, ein Ort, an dem wir gemeinsam feiern und uns freuen, uns gegenseitig halten, stärken und unterstützen. Unsere Gemeinschaft ist kraftvoll und hat gleichzeitig ihre Ruhepole, sie pflegt ihre Rituale und achtet gleichzeitig darauf, Spontanität nicht zu erdrücken.

In diesem liebevollen Umfeld wachsen unsere Kinder zu selbstsicheren, freien Menschen heran, die in einem engen freundschaftlich-familiären Verhältnis zueinander stehen, sich achtsam in Gruppen einbringen können und nicht nur ihre Eltern als Vorbild haben, sondern sich an verschiedenen Bezugspersonen mit ihren individuellen Perspektiven orientieren können.

Manchmal fühlen wir uns wie ein verspielt dahin fließender Bach, mal langsam, dann wieder schnell, mal verläuft er für einen Moment unterirdisch und manchmal läuft er über die Ufer. Niemand weiß, was als Nächstes kommt und trotzdem ist Vertrauen da, dass es schon gut wird. Dabei möchten wir auf keinen Fall abgeschnitten in einer Blase leben, sondern über unseren Tellerrand hinausschauen, denken und handeln.

Unsere politische Dimension:
Wir möchten zu einer Welt, die sehr stark auf Profitmaximierung und ständigem Wirtschaftswachstum basiert, eine Alternative leben und aufzeigen.
Wir wünschen uns, der Macht des Geldes als scheinbar notwendiges Mittel für viele Bedürfnisse wie Status, Wertschätzung, Lebensunterhalt etc. und den hierarchischen Arbeitsverhältnissen zu entkommen – und somit selbstbestimmter und letztlich sinnerfüllter leben zu können. Dabei suchen wir nach Kanälen und Möglichkeiten, um solidarische Praxis im Handeln zu leben und an einer gerechteren Umwelt im Großen und Kleinen mitzuwirken.
Wir wünschen uns einen grundlegenden Wandel in der Gesellschaft und träumen von einem sozialen und ökologischen Systemwechsel. Dabei inspirieren uns andere Gemeinschaften, Sozialverbände und verschiedene Friedensbewegungen, die aufzeigen, dass es ein neues, hoffnungsvolles Potential für Veränderung gibt. Solidarität, Empathie, Offenheit und Emanzipation entgegen Hetze, Menschenverachtung und Gewalt, besonders von rechts. Wir möchten aktiv gegen Sexismus, Rassismus sowie jegliche andere Form der Diskriminierung vorgehen und setzen uns für ein solidarisches, nachhaltiges und respektvolles Miteinander ein.

Bereits realisiert

  • stabile Genossenschaft und Gemeinschaft
  • soziokratische Entscheidungsfindung
  • Teamkreis-Struktur
  • Burgkreise
  • Gefühlsrunden
  • Gemeinschaftsbildung durch Coachings von außerhalb
  • Konfliktlösungstools
  • Beschlusssystem
  • differenzierter Annäherungsprozess
  • Rituale und Feste
  • gemeinsames tägliches veganes Abendessen

In der Entstehung

  • Wachstum durch zusätzliche Gemeinschaftsmitglieder (zukünftig ca. 30-40 Erwachsene plus Kinder)
  • weiterer Austausch mit anderen Gemeinschaften

Kultur

Wir hoffen, dass wir hier auf dem Denkmal Burg Disternich als Lebensgemeinschaft und gemeinnütziger Verein im kulturellen und naturverbundenen Sinne in der Region wirksam sein können – als eine Begegnungsstätte, die uns den Austausch mit den Menschen aus dem direkten Umland und interessierten Menschen von überall her ermöglicht. Hierfür soll mittelfristig ein soziokulturelles Zentrum entstehen, in Verbindung mit unserem großzügigen Außengelände mit vielen Weiden, Gewässern und großem Selbstversorger-Garten. Die Themen Klimawandel und Ökologie, gesellschaftlicher Zusammenhalt und Diskussionskultur sowie politische und pädagogische Arbeit liegen uns am Herzen. Diese sollen in Seminaren und Workshops zum Ausdruck kommen.

Themen hierbei sind u.a. Musik, Kunst, Zukunftsleben, Nachhaltigkeit, Permakultur, Ökologie, Baubiologie, Lehmbau, Upcycling, Gemeinschaftsbildung, Körperarbeit, Persönlichkeitsentwicklung, neuartige Gesellschaftsformen, Gendersensibilität, Critical Whiteness und weitere kultur- und sozialanthropologische Themen.

In einer größeren, funktionierenden Gemeinschaft zu leben, ist für uns bis zu einem gewissen Grad auch eine politische Entscheidung. Daher ist uns eine Öffnung nach außen sehr wichtig, um andere Menschen an diesem Lebensentwurf teilhaben zu lassen, sowohl aktiv als auch passiv, um andere zu inspirieren und eine alternative Lebensform zu den gesellschaftlich, normativen Lebensentwürfen aufzuzeigen.

Wir möchten Angebote für alle Menschen, unabhängig von Alter, Herkunft, finanziellen Möglichkeiten etc. machen – für kreative Prozesse, kulturellen Austausch, gesellschaftliche Wirkkraft und soziale Verpflichtung, sodass ein Band existiert zwischen Landlebenidyll und weltlicher Realität. Vielfalt in der Gesellschaft und in der Kunst ist uns ein besonderes Anliegen.

Wir wünschen uns, mit den Kindergärten, Schulen und Musikschulen aus der Gegend und den regionalen Kulturschaffenden ein nachhaltiges Netzwerk aufzubauen. Wir sind auf diesem Wege bereits in Kontakt mit kulturellen Institutionen und anderen Vereinen, wie LandkulturGrenzenlos, VettCult, Freiluft-Kino & Kultur, Viktor-Rolff-Stiftung und GEN Europe.

Bereits realisiert

  • Gründung des gemeinnützigen Vereins BurgOase e.V.
  • Konzerte
  • Familienfeste
  • Kulturfestival
  • Burg-Chor
  • Musikunterricht
  • Werkstatt
  • Kindertagespflegestelle
  • ökologisch ausgerichtetes Architekturbüro

In der Entstehung

  • Erhaltung des Denkmals Burg Disternich
  • Musikstudio
  • Seminarzentrum
  • Streichelzoo
  • Dorf-Café
  • Sanierung der “Tennishalle” als Kulturort
  • Kletterwand
  • Kunstobjekte im Gelände
  • Kooperationen mit regional Kulturschaffenden

Davon träumen wir noch

  • Naturspielplatz
  • Hof- und Unverpacktladen
  • Dorf-Backhaus
  • Waldkindergarten
  • Kunstatelier
  • (Kinder-)Geburtstage
  • Zirkuskurse und -veranstaltungen
  • Schwitzhütte
  • Kooperationen mit sozialen Bildungseinrichtungen (Schulen/Kindergärten)
  • ein umweltfreundlicher Strohballen-Holz-Neubau als u-förmige Erweiterung mit Seminar-/Veranstaltungsräumen und zusätzlichem Wohnraum
  • Gästeunterkünfte im Gelände für temporären Aufenthalt (Zelte/Tipis/Jurten etc.)
  • Orte für experimentelle, nachhaltige Bauprojekte (Erd-/Baumhaus/Upcycling-/Tiny-House)

 

Natur

Wir möchten einen Ort kreieren, der eine gute Energie und Ausstrahlung für uns selbst und für Menschen, die zu uns kommen, hat. Diese Energie und Ausstrahlung entsteht vor allem durch unseren Umgang miteinander und mit der Natur.

Wir möchten überall auf dem Gelände kleinere und größere Orte erschaffen, an denen gearbeitet und gewerkelt wird, Begegnung und Austausch stattfindet, Ruhe und Schönheit zu finden ist, im Einklang mit und inspiriert von der Natur. Dieser wundervolle Ort soll eine Oase für Mensch und Tier sein, ein Zufluchtsort, der stetig weiter aufblühen kann und den wir genießen, bewahren, wertschätzen und hüten für alle Lebewesen, die diesen Ort wiederum bereichern.

Wir wollen Themen der Nachhaltigkeit wie Permakultur, Selbstversorgung, Biodiversitätsförderung, Renaturierung, regenerative Energieversorgung und ökologisches Bauen lernen, umsetzen und weitergeben.
Durch gemeinsame Arbeit im Garten, Versorgung der Tiere, handwerkliches Schaffen, direktes Erleben der Jahreszeiten und viele Abenteuer im Grünen, wachsen unsere Kinder bereits mit Respekt und Verständnis für die Natur auf.

Um gemeinsam einen kleineren ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen, gilt es auch, umweltschonend und zukunftsorientiert zu leben und zu wohnen. Zum Beispiel überdenken und planen wir unsere Heizmöglichkeiten neu – weg von Heizöl hin zu Photovoltaik und Wärmepumpe -, wir kümmern uns um (Regen-)Wasser-Management, denken über eigene Kompostierung zur Wärme- oder Gasgewinnung nach, bauen Komposttoiletten und entwickeln eine eigene Bio-Kläranlage.

Umwelt- und Naturschutz sind zentrale Punkte, an denen wir uns als Gemeinschaft und als Verein BurgOase e.V. orientieren. Wir wollen Maßnahmen zur Renaturierung, zum Erhalt und zur Förderung des ökologischen Gleichgewichts sowie der Artenvielfalt von Flora und Fauna auf unserem ca. 10 Hektar großen Grundstück umsetzen.
Dies soll zum Erhalt des landschaftsprägenden Charakters des Grundstücks der Burg Disternich in der Gemeinde Vettweiß beitragen.

Bereits realisiert

  • Komposttoilette
  • großer Gemüsegarten
  • Permakulturkurse
  • Benjeshecke als Vogelbrutschutz
  • Pilzzucht
  • Renaturierung des Geländes als Refugium zur Erholung/Entschleunigung
  • Wesensgerechte Tierhaltung für Hühner/Pfauen/Esel/Ponys/Ziegen/Schweine/Pferde

In der Entstehung

  • essbarer Wald
  • See-Renaturierung
  • erneuerbares Energie-Konzept
  • Streuobstwiese
  • wilde Weiden/Naturgarten
  • Erhalt der Lebensräume seltener Arten von Flora & Fauna (Eisvogel/Ringelnatter…)
  • Naturparadies für alle Lebewesen

Davon träumen wir noch

  • Permakultur-Konzept für das Gesamtgelände
  • Wildnispädagogik- und Kräuterkurse
  • Aufwertung von Weideflächen (Biodiversität/CO2-Speicher)
  • Aufforstung von Teilbereichen (Klimaresistenz/Wasserhaushaltung)
  • Schutz des Bodens
  • SoLaWi
  • Agroforst
  • Schilfkläranlage
  • Schaffung eines Sumpfgebietes
  • Retention von Niederschlagswasser/Wasserhaushalt
  • Kooperation mit Bio-Station Düren/Studierenden der Biologie/Ökologie lokaler Universitäten (Bachelor-/Masterarbeiten)